Importwagen

Gebrauchtwagen

Autohandel

Werkstätten

Reifenhändler

Importeure

Autosuche

Informationen

Hotlines

Marken

Forum

Impressum

Importwagen

Die ersten Porsche-Sportwagen vom Typ 356 (1948) verwendeten viele VW-Komponenten. Spätere gemeinsame Engagements waren der Porsche 914, auch bekannt als VW-Porsche (1969/1970), und der Porsche 924, den Porsche zunächst für Volkswagen entwickelte, jedoch entgegen ursprünglichen Planung von 1976 bis 1988 unter eigenem Namen verkaufte. Anfang der 1990er-Jahre produzierte Porsche den Audi RS2, einen auf dem damaligen Audi 80 Avant basierenden Kombi mit turbogeladenem Fünfzylindermotor, der sichtbare Porsche-Merkmale und den Porsche-Schriftzug trug, im Lohnauftrag für die Volkswagen-Tochter. Die Geländewagen Porsche Cayenne und VW Touareg  wurden bis 2002 unter der Führung von Porsche auf Basis einer gemeinsamen Plattform entwickelt. Daher sind Fahrwerk- sowie Elektrik- und Rohbauteile weitestgehend identisch. Zudem wird die Karosserie beider Fahrzeuge im VW-Werk Bratislava produziert.

Von 1993 bis 2002 war Ferdinand PiŽch, Ferdinand Porsches Enkel und Hauptaktionär der Porsche AG (und Ągeistiger Vater“ des legendären Porsche 917 als Leiter der damaligen Rennsport-Abteilung in Weissach), Vorstandsvorsitzender bei VW, heute ist er Aufsichtsratsvorsitzender des VW-Konzerns.

Der Kauf der Stammaktien der Volkswagen AG und die Zusammenführung der beiden Unternehmen 2009 ist im Artikel über die Porsche Automobil Holding beschrieben.
Einfluss des Unternehmens auf die Autobranche [Bearbeiten]

Porsche war in vielen Bereichen des Rennsports sehr erfolgreich. Besondere Beachtung verdient Porsche für die Erfolge beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans (16 Siege), in der Formel 1 (ein Sieg im Jahre 1962, in den 1980er-Jahren Motoren für McLaren unter dem Label TAG) und bei der Rallye Paris-Dakar mit dem Modell 959. Das Ansehen von Porsche basiert nicht nur auf den Höchstleistungen der Motoren, sondern auch auf der Zuverlässigkeit und Alltagstauglichkeit. Das Design von Porsche-Fahrzeugen ist im Vergleich zum Hauptkonkurrenten Ferrari weit weniger aggressiv und mehr auf Alltagstauglichkeit ausgelegt.

Viele Firmen aus der Fahrzeugbranche suchen Rat von Porsche bei der Entwicklung neuer Modelle und insbesondere bei der Entwicklung von Motoren. Dazu gehören unter anderem Audi, Volkswagen, Studebaker, Seat, Lada, Daewoo, Opel, Subaru und Harley-Davidson. Unter vielem anderen entstammt der Kardanantrieb der Motorräder von Yamaha der Entwicklungsarbeit Porsches.

Solche Entwicklungs-Auftragsarbeiten werden durch die Porsche Engineering Group durchgeführt, eine hundertprozentige Tochter der Porsche AG, die vor allem auf das Entwicklungszentrum in Weissach zurückgreift. Dort werden auch die Serienfahrzeuge entwickelt.

Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG (deutsche Porsche-Website)

Aktuelle Angebote

[Webkatalog]

[Importwagen] [Autohändler Dänemark] [Autohaendler] [Werkstaetten] [Informationen] [Autokauf] [Importeure] [Impressum] [Autosuche] [autosuche] [Marken] [Alfa Romeo] [Aston Martin] [Audi] [Bentley] [BMW] [Chevrolet] [Chrysler] [Citroen] [Daihatsu] [Ferrari] [Fiat] [Ford] [General Motors] [Honda] [Hyundai] [Jaguar] [Jeep] [Kia] [Lada] [Lancia] [Land Rover] [Lamborghini] [Lincoln] [Lexus] [Maserati] [Mazda] [Mercedes] [Mercury] [Mitsubishi] [Morgan] [Nissan] [Opel] [Peugeot] [Porsche] [Renault] [Rolls Royce] [Rover] [Saab] [Seat] [Skoda] [Smart] [Subaru] [Suzuki] [Toyota] [Volvo] [VW] [hotlines] [news] [Reifenhändler] [Africa-Directory] [Asia-Directory] [European-Directory] [Pacific-Directory] [North America-Directory] [Benzinpreis] [Weiterempfehlen]